„Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!“

Mehrere tausend Menschen sind in Frankfurt dem Aufruf von „Fridays for Future“ gefolgt und haben für eine klimagerechte Zukunft demonstriert. Im Zentrum ihrer Kritik stand die Finanzbranche und deren Investitionen in klimaschädliche Industriezweige. Durch ihre Investitionen und Kredite an fossile Unternehmen schafften die Banken kurzfristige Profite auf Kosten von Mensch und Natur.

In einem Sternmarsch zur Alten Oper, der unter anderem am Sitz der European Central Bank (ECB) im Ostend begann, protestierten insbesondere viele junge Menschen gegen die Finanzbranche. Im Anschluss an die Kundgebung an der Alten Oper zog ein nicht enden wollender Demonstrationszug durch das Frankfurter Bankenviertel.

Der GRÜNEN Landtagsabgedordnete und Bundestagskandidat im Wahlkreis 180 aus Bornheim-Ostend, Markus Bocklet, erklärte auf Facebook zu den Protesten: „Großartige Wiederaufnahme der Fridays for Future in Frankfurt! Der Opernplatz ist rappelvoll, das Thema Klimaschutz ist durch Covid nicht vergessen!“

Die Aktivisten, die zumeist Masken trugen, hatten bunte Transparente und Plakate dabei. Auf ihnen waren Schriftzüge zu lesen wie „Die Zeit rennt! Klimaschutz jetzt!“ oder „Wenn die Erde eine Bank wäre, hättet ihr sie schon längst gerettet“. In Anbetracht der bereits jetzt in Form von Waldbränden, Hitzewellen und Überflutungen spürbaren Folgen der Krise sei sofortiges Handeln gefordert.

#GrueneBornheimOstend

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.