Tristesse adé! Paul-Arnsberg-Platz wird umgebaut: Mehr Grün. Weniger Versiegelung.

Mehr als drei Jahre ist es nun schon her, dass die Neugestaltung des Paul-Arnsberg-Platzes im Ortsbeirat 4 thematisiert und über den Antrag OF 273/4 auf den Weg gebracht worden ist. Der Platz zeigt eine typische Gestaltung aus der Zeit der Jahrtausendwende: Eine ästhetisch durchdachte Formensprache und dabei auch einige Bäume. Inzwischen aber gibt es Anforderungen an das Kleinklima und die Aufenthaltsqualität, die der Platz in seinem jetzigen Zustand nicht erfüllen kann: Es ist heiß dort und Schatten ist kaum vorhanden. Dies führt dazu, dass der Platz kaum besucht wird.

Als der Platz 2005 gebaut wurde, gab es ganz klare Vorgaben, die im Rahmen des Architekt*innen-Wettbewerbs für die etwa 3.000 Quadratmeter große Fläche zu beachten waren: Kernziel war die Nutzung des Platzes durch einen Wochenmarkt, so dass in Folge dessen der Großteil der Fläche versiegelt worden und Grün kaum zu finden ist. Als der Wochenmarkt wegen zu geringem Interesse bereits ein Jahr später eingestellt wurde, hat man durch einige bauliche Veränderungen versucht den Platz für die Anwohnerschaft attraktiver zu machen. Geholfen hat das alles nichts, der Paul-Arnsberg-Platz wurde nicht angenommen.

Angesichts dieser Erfahrung kümmert sich eine Bürger*inneninitiative, die Paul-Arnsberg-Platz-Initiative des Vereins Lebenswertes Ostend e. V., um eine Verbesserung der Platzverhältnisse. Sie hat es sich sogar zur Aufgabe gemacht, die Bäume zu bewässern, sodass diese die Sommer überstehen. Außerdem hat die Initiative in Workshops mit Anwohner*innen und Architekt*innen Pläne für eine Veränderung des Platzes erarbeitet, die in die Planung mit einbezogen worden sind.

Am 30.11.2021 nun gab es die entsprechende Pressemitteilung der Stadt Frankfurt. Der Paul-Arnsberg-Platz wird klimaangepasst: Mehr Bäume, mehr Grün und weniger versiegelte Fläche.

Rosemarie Heilig, unsere grüne Dezernentin für Klima, Umwelt und Frauen, hat eine Vorlage (M 177) für eine klimaangepasste Neugestaltung des Platzes vorgelegt, die bereits auch vom Magistrat beschlossen worden ist. Diese findet nun ihren Weg in der Stadtverordnetenversammlung zur dortigen Beschlussfassung. „Mit dem Paul-Arnsberg-Platz bauen wir einen von vielen stark versiegelten Plätzen in der Stadt im Sinne einer klimaangepassten Platzgestaltung um. Wir setzen hier ein Zeichen, dass Klimaanpassung nicht nur bei Neubauvorhaben, sondern auch bei Nachverdichtung im Bestand möglich ist“, so Rosemarie Heilig zu den Umbaumaßnahmen und weiteren Planungen an anderen Orten der Stadt. „Das ist ein guter Anfang. Gerade in dicht bebauten Stadtteilen wie dem Ostend brauchen wir dringend mehr grüne und entsiegelte Plätze. Nur dadurch werden heiße Sommer erträglich sein.“, so unsere grüne Dezernentin weiter. Dem können wir uns absolut anschließen.

Entwurfsplan zur Neugestaltung des Paul-Arnsberg-Platzes gem. PARLIS.

Die Neugestaltung sieht vor, dass etwa die Hälfte des Platzes entsiegelt und viel neues Grün gepflanzt wird. Konkret sollen mehrere große Baumbeete angelegt und 30 neue Laubbäume gepflanzt werden. Dabei wird auch darauf geachtet, dass diese mit den klimatischen Begebenheiten zurechtkommen. Statt der aktuell ungeeigneten Trompetenbäume sind Bäume aus der Frankfurter Baumliste vorgesehen, die besser an die klimatischen Bedingungen von städtischen Flächen angepasst sind. Ergänzend wird es auf insgesamt etwa 500 Quadratmetern Beete mit unterschiedlichen Stauden und Gräsern geben, die auch Trockenperioden gut überstehen können. Auf einer weiteren Fläche von etwa 440 Quadratmetern wird eine artenreiche Blumenwiese entstehen, die einer Vielzahl von Insekten ein Zuhause bieten wird. Schatten spenden wird eine berankte Pergola, die auch in den Plänen der Paul-Arnsberg-Platz-Initiative aufgeführt war und jetzt im Konzept der Neugestaltung auch mit eingeflossen ist.

Auch nach der Umgestaltung wird das Engagement der Bürger*inneninitiative nicht aufhören. Sie macht es sich dann zur Aufgabe zusammen mit den Anwohner*innen dafür zu sorgen, dass sich vielfältiges Leben auf dem Platz entwickelt. 

Wir Grüne freuen uns sehr, dass nun die Neugestaltung des Platzes beginnen wird und auch Zeichen setzt für weitere, ähnliche Vorhaben. „Ich freue mich, dass dieses Projekt, angestoßen durch die Bürger*innen hier aus unserem Viertel, nun realisiert wird. Wir werden hier zeigen können, wie aus einem nahezu unwirtlichen Platz, ein zu allen Jahreszeiten beliebter Begegnungsort wird, auf dem auch schöne Veranstaltungen stattfinden können, wie das alljährliche Frühlingsfest.“, so unser Ortsvorsteher Herrmann Steib.

Den Plänen zufolge wird die klimaangepasste Neugestaltung des Paul-Arnsberg-Platzes voraussichtlich 1,39 Millionen Euro kosten und aus dem städtischen Programm „Begrünung von Straßen und Plätzen“ finanziert werden.

Autor: Mirko von der Weth

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.