Hanau ist kein Einzelfall - gegen Hass, Hetze und Rassismus

Hanau ist kein Einzelfall – Gegen Hass, Hetze und Rassismus

Gestern jährte sich der Anschlag von Hanau zum ersten Mal. Aus rassistischen Gründen erschoss der Attentäter neun Menschen mit Migrationshintergrund: Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov. #SayTheirNames

Auch nach einem Jahr ist noch viel aufzuarbeiten von dieser Nacht, nicht nur in Hanau. Denn Hanau ist überall. Jeden Tag. Rassismus ist Alltag: Weiterhin werden über die Köpfe migrantisierter Menschen hinweg populistische Talkshows geführt, rassistische Bezeichnungen für Schwarze Menschen, für Sinti und Roma als Meinungsfreiheit oder gar als Kulturgut verteidigt. Immer wieder wird im Kampf gegen Geldwäsche und „kriminelle Clans“ mit rassistischen Stereotypen gearbeitet.

Rechte Gewalt und Rassismus sind nicht das Problem „der Anderen“. Die Betroffenen damit alleine zu lassen ist auch Teil von Rassismus. Damit so etwas wie in Hanau nicht wieder passiert, braucht es eine lückenlose Aufklärung und eine Gesellschaft, die das Problem als das unser aller annimmt.

#GrüneBornheimOstend

Verwandte Artikel