Grüne im Ortsbeirat 4

Marlene Riedel

Fraktionsvorsitzende, Lehrerin

1. Was willst du als Erstes im Ortsbeirat anpacken?
Wir müssen alles tun, damit die Einhausung der A661 kommt, und zwar in der längstmöglichen Variante. Der Gewinn an Grünfläche und die Verbindung von Seckbach und Bornheim sind gewichtige Argumente – der Lärmschutz für die Anwohner*innen auch!

2. Mit welchen drei Worten würden dich deine Familie und Freund*innen beschreiben?
Durchsetzungsfähig, zielstrebig, verlässlich

3. Was ist der beste Start in den Tag?
Nochmal umdrehen und wenn Aufstehen, dann einen Espresso oder einen Kaffee bei der Bäckerei Rausch (Wiesenstraße) mit einer Zeitung und hoffentlich guten Nachrichten.

4. Was wäre das spannendste Abenteuer für dich?
In eine Bundestagswahl zu ziehen mit dem klaren Ziel, auf Sieg zu setzen. Wir Grüne wollen ins Bundeskanzleramt! Gut, vielleicht wird es mit Annalena gar nicht so spannend – aber momentan könnte ich wirklich gerne mit etwas Langeweile leben!

5. Wen möchtest du unbedingt einmal persönlich treffen? Und warum?
Alex Capus! Es fing an mit „Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer“ und jetzt bin ich süchtig. Wo nimmt der Mann nur seine Ideen her?

6. Unsere Stadtteile sind bunt und haben viel zu bieten. Was ist dein persönlicher Lieblingsort? Und warum?
In der Pandemie hat sich der Ostpark zu meinem Lieblingsort entwickelt: Darin beim Spazierengehen den Frühling zu erleben, war sehr schön und farbig. Das Wasser bringt immer eine besondere Entspannung. Sonst bietet die Berger alles zum Einkaufen und Genießen.

Hermann Steib

Hermann Steib

Ortsvorsteher, Dipl. Volkswirt

1. Was willst du als Erstes im Ortsbeirat anpacken?
Natürlich zuerst die neuen Kolleginnen kennenlernen. Dann aber neue Ideen von Bürger:innen in Anregungen an den Magistrat verpacken. Vielleicht was zur abendlichen Beleuchtung der Sportplätze im Hafenpark- da scheint jetzt Bewegung rein zu kommen. Oder gegen Wegwerfbecher auf (hoffentlich bald wieder stattfindenden) Volksfesten, auch da gibt es eine Initiative und es tut sich was. Oder für eine Einrichtung, die genossenschaftlichen Initiativen auf dem Immobilienmarkt bessere Startmöglichkeiten gibt, auch da ist was unterwegs. Es gibt also genug zu tun, wir packen es an.

2. Mit welchen drei Worten würden dich deine Familie und Freund:innen beschreiben?
Humorvoll. Ruhig. Engagiert.

3. Was ist der beste Start in den Tag?
Leichtes Frühstück, nicht unterbrochene Zeitungslektüre. Gerne noch Meerblick.

4. Was wäre das spannendste Abenteuer für dich?
Das erste Stadtteilfest nach Aufhebung der Corona-Beschränkungen.

5. Wen möchtest du unbedingt einmal persönlich treffen? Und warum?
Den derzeitigen chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping. Ist irgendwie wichtig. Sein US-Kollege vermutet bei ihm „nicht einen demokratischen Knochen im Leib“. Laut Expert:innenmeinung heißt es, dass seine Leitlinien schwer zu greifen sind. Das wäre ein Abenteuer, da mehr herauszufinden.

6. Unsere Stadtteile sind bunt und haben viel zu bieten. Was ist dein persönlicher Lieblingsort? Und warum?
Der Marktplatz in Bornheim. Da erfährst du viel. Auch ohne Internet.

Eva Thiem

Angestellte

1. Was willst du als erstes im Ortsbeirat anpacken?
Als erstes müssen die Grundlagen für eine geordnete Arbeit geschaffen werden. Dazu gehört auch die Wahl des Ortsvorstehers – wir werden selbstverständlich Hermann Steib vorschlagen.

2. Mit welchen drei Worten würden dich deine Familie und Freund*innen beschreiben?
Willensstark, strukturiert und umgänglich.

3. Was ist der beste Start in den Tag?
Gut ausgeschlafen gemütlich frühstücken, ohne Zeitlimit. Aber mit Tageszeitung und lieben Menschen.

4. Was wäre ein spannendes Abenteuer für dich?
Auf den Spuren von John Steinbecks „Die Reise mit Charley. Auf der Suche nach Amerika“ das heutige Amerika, sprich die USA, erkunden.

5. Wen möchtest du unbedingt einmal persönlich treffen? Und warum?
Angela Merkel. Sie ist eine bemerkenswerte Frau, die sowohl in der öffentlichen Wahrnehmung als auch in ihrem Tun eine erstaunliche Wandlung vollzogen hat. Ich würde sie fragen, mit welchen Mitteln sie Ihren Erfolg und Ihr Ansehen erreicht hat, wie sie mit Niederlagen und Fehlentscheidungen umgeht und ob sie sich wieder für das Amt der Kanzlerin entscheiden würde.

6. Unsere Stadtteile sind bunt und haben viel zu bieten. Was ist dein persönlicher Lieblingsort? Und warum?
Ein ganz besonderer Ort ist für mich die Anlage der Sportgemeinschaft Bornheim Grün-Weiß am oberen Ende der Berger Straße. Dort hat mein Sohn seine ersten Erfahrungen im Vereinsfußball sammeln und über mehrere Jahre ausbauen können. So war auch ich bei Wind und Wetter häufig dort. Dieser Platz und der Verein sind der Treffpunkt im Stadtteil für Fußballbegeisterte und deren Eltern, für Kinder, Jugendliche und Junggebliebene unterschiedlicher kultureller Herkunft. Das dortige Kinder- und Familienzentrum (KiFaZ) bietet u.a. für Kinder im Hortalter Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung an. Hervorzuheben ist das Engagement in der Flüchtlingshilfe. Die überaus engagierte Arbeit des Vereins führt dazu, dass die gesamte Anlage aus allen Nähten platzt. Deshalb hoffe ich sehr, dass die Einhausung der in unmittelbarer Nähe befindlichen Autobahn 661 dazu führt, die Sportflächen der SG Bornheim Grün-Weiß erheblich erweitern zu können.

Philipp Neubrand

IT-Consultant

1. Was willst du als Erstes im Ortsbeirat anpacken?
Digitale Bürgerbeteiligung: Mit einer engeren Begleitung der Arbeit des Ortsbeirats über Webseite bzw. Facebookseite und möglichst zeitnah mit digital live zumindest verfolgbaren Ortsbeiratssitzungen.

2. Mit welchen drei Worten würden dich deine Familie und Freund*innen beschreiben?
Detailverliebt. Verlässlich. Humorvoll.

3. Was ist der beste Start in den Tag?
Heißer Kaffee, Rührei mit Schinken und Schafskäse auf Krustenbrot, dazu Zeitung und am wichtigsten: kein Stress, keine baldigen Termine, kein Handy!

4. Was wäre das spannendste Abenteuer für dich?
Mit einem Auto und ohne großen Plan ein fremdes Land erkunden, nicht nach irgendeinem vorgeplanten Ablauf, sondern einfach treiben lassen und schauen, wo man landet.

5. Wen möchtest du unbedingt einmal persönlich treffen? Und warum?
Oliver Kahn. Weil er für mich als Torwart trotz und auch wegen Licht und Schatten Ende der 90er und Anfang der 2000er Vorbild war und weil mich sein Wandel zum Experten und sein Auftreten jetzt in Verantwortung beim FC Bayern beeindruckt hat und beeindruckt.

6. Unsere Stadtteile sind bunt und haben viel zu bieten. Was ist dein persönlicher Lieblingsort? Und warum?
Die „Promenade“ zwischen Röderbergweg und Ostparkstraße. Man steht etwas über den Dingen, der Blick weitet sich über Ostpark und Ostend, man steht etwas über den Dingen und außerhalb des Trubels.

Blanka Bundschuh

Blanka Bundschuh

Projektleiterin

1. Was willst du als Erstes im Ortsbeirat anpacken?
Ich möchte vom Magistrat wissen, wann er die verabschiedete Variante zur Einhausung A661 realisieren möchte, um zu verhindern, dass Hessen Mobil 2024 Lärmschutzwände setzt.

2. Mit welchen drei Worten würden dich deine Familie und Freund*innen beschreiben?
Verlässlich. Aufgeschlossen. Hilfsbereit.

3. Was ist der beste Start in den Tag?
Mit Kaffee und den neuesten Nachrichten.

4. Was wäre das spannendste Abenteuer für dich?
Ich träume schon lange davon mit einem Hausboot auf dem Mekong bis zum Delta hinabzufahren.

5. Wen möchtest du unbedingt einmal persönlich treffen? Und warum?
Andrea Sawatzki. Ich würde sie gerne fragen, wie sie auf die Idee kam, ihre Film-Protagonistenfamilie ausgerechnet Bundschuh zu nennen.

6. Unsere Stadtteile sind bunt und haben viel zu bieten. Was ist dein persönlicher Lieblingsort? Und warum?
Der Platz am Uhrtürmchen Berger Straße ist für mich – abgesehen von Corona-Zeiten – der ideale Treffpunkt, um sich mit Freunden zu treffen. Vorzugsweise in der warmen Jahreszeit, wenn die Außengastronomie offen ist.

Mirko von der Weth

Fraud Expert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.